Kategorie: Karriere

Als Industriemeister plötzlich mit Führungsverantwortung: So klappt’s mit den Kollegen

Haben Sie als Industriemeister den Sprung in eine verantwortungsvolle Position mit Aufgaben in der Personalführung und Ausbildung geschafft, tragen Sie wesentlich zu einem reibungslosen Betriebsablauf bei. Damit Sie die Aufgaben, die mit dem neuen Job einhergehen, erfolgreich erfüllen können, kommt es insbesondere auf einen guten Kontakt mit den neuen Kollegen an. Hier erhalten Sie wertvolle Tipps für den Einstieg.

So bestehen Sie die erste Bewährungsprobe: Kommunikation als Türöffner

Dass Sie die nötige Qualifikation für den Job besitzen, haben Sie mit der erfolgreichen Meisterprüfung bewiesen. Jetzt gilt es, sich in der neuen Position zu bewähren. Dabei geht es in einem ersten Schritt vor allem darum, Vertrauen und Respekt zu gewinnen. Gerade, wenn eventuell größere Umstrukturierungen im Team geplant sind, werden Ihnen wahrscheinlich Misstrauen oder sogar Ablehnung entgegenschlagen. Legen Sie in diesem Fall viel Fingerspitzengefühl an den Tag. Erarbeiten Sie gemeinsam mit Ihren Kollegen, welche Abläufe schon jetzt gut funktionieren, wo Konfliktpotential besteht und welche Erwartungen die Mitarbeiter an Sie als neuen Vorgesetzten haben. So schaffen Sie eine stabile Basis, auf der Sie nach und nach Ihre persönlichen Vorstellungen und betriebliche Notwendigkeiten umsetzen können.

Was gute Kommunikation als „frisch gebackene“ Führungskraft ausmacht:

  • Stellen Sie Fragen und lernen Sie so bestehende Strukturen und Abläufe kennen.
  • Bringen Sie der Meinung Ihrer Mitarbeiter Wertschätzung entgegen.
  • Nehmen Sie sich Zeit für das Kennenlernen und vereinbaren Sie Einzel- und Gruppengespräche.
  • Greifen Sie Befürchtungen und Sorgen auf und zeigen Sie Bereitschaft, an Lösungen zu arbeiten.

Der zweite Schritt: Lassen Sie den Worten Taten folgen

Zeigen Sie, dass Sie zwar eine leitende Position bekleiden, aber dennoch teamfähig sind und auf Augenhöhe agieren. Begegnen Sie Ihren Kollegen mit Neugier und zögern Sie nicht, gerade bei schwierigen Aufgaben Hilfsbereitschaft an den Tag zu legen. Bei der Umsetzung von Veränderungen und neuen Ideen ist Transparenz Trumpf. Treten Probleme auf, gehen Sie in die Offensive und sprechen die Schwierigkeiten ehrlich und offen an. Unter der Prämisse „Team vor Karriere“ dürfen Sie aber anstehende Aufgaben konsequent durchziehen, auch wenn es sich um weitreichende personelle oder strategische Veränderungen handelt. Gestalten Sie dabei die Anfangsphase im neuen Job nicht überhastet, sondern nehmen Sie sich immer wieder die Zeit, selbstkritisch Bilanz zu ziehen und kommunizieren Sie Ihre Strategie transparent. So beweisen Sie Souveränität und nutzen zugleich das volle Optimierungspotential. Schließlich tragen Sie als Führungskraft Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und zugleich für einen Teil des Unternehmens.